Alle Firmlinge sind dazu herzlich WILLKOMMEN. Falls deine Firmung schon etwas länger vorbei ist und du mal bei uns vorbeischauen möchtest – ruf einfach an 0676/8776 5791 oder such dir den nächsten Termin auf der Homepage und schau vorbei.

 

Die Jugendleiter stellen sich vor:

Anja Auinger

KFZ-Technikerin und Lageristin

Hobbies: jagen mit Hund Xena, garteln

Jugend ist für mich ... Gemeinschaft und Spaß haben 

Christian Kellmair

Gärtner und Lastwagenfahrer

Hobbies: imkern, Kath. Jugend, Burg Altpernstein Jugendwochenenden 

Johanna Großauer

Also warum bin ich bei der Jugend: mir ist es
wichtig, dass die "Erwachsenen" wissen, dass
sich Jugendliche auch über die Probleme in
der Welt Gedanken machen, oft kreative Verbesserungsvorschläge bereithaben!
Weiters soll den Jugendlichen Raum in der kirchlichen Gemeinschaft gegeben werden, sie sind die Zukunft!

Hobbies: Yoga, laufen, basteln, lesen

Romana Pfanzagl

Fachsozialbetreuerin - Schwerpunkt Altenarbeit

Hobbies: walken, wandern, Kath. Jugend
Jugend ist für mich ... Gemeinschaft

Ela Klein

Jugendleiterin und Dekanatsassistenin

Hobbies: garteln, Yoga, Kath. Jugend
Jugend ist für mich ... gemeinsam Spaß haben, 
vieles erleben, diskutieren und auch mal einen Gottesdienst gestalten

Anna Mallinger

Technikerin bei den Wiener Stadtgärten

ich verbringe gerne Zeit in der Natur und an der frischen Luft - spazieren gehen, wandern,
fotografieren 

Jugend ist für mich ... gleichgesinnte liebe Leute treffen, Spaß haben, gemeinsam an kleineren und größeren Zielen arbeiten,
Homepage aktuell halten

  

Herzliche Einladung:

Schau doch mal im Kalender der Pfarr-Homepage nach, dort findest du viele Termine! Wir freuen uns sehr, wenn du mit dabei bist!!! 

 


 

Jugendstart 2017/18

Am 7. Oktober sprayen wir ein Graffiti. Bitte zieh Sachen an, die schmutzig werden dürfen.
Ein großes DANKE an die Tischlerei Greinecker für die Spannplatten zum Besprühen - so kann jede/r sein Graffiti mit nach Hause nehmen.

 

 

 

  

UPDATE 2016

Jugendgottesdienst in Bad Schallerbach (3. Juli)

Fotos: Ch.U. 

  

 

Raus aus dem Alltag - Rein in die Burg

Pfingst-Jugendlager auf der Burg Altpernstein

Gemeinsam hatten wir trotz sehr wechselhaften Wetter, viel Spaß. Neben Boccia spielen, kleine Spaziergänge, Lagerfeuer vorbereiten und Filmabende gab es auch viel Freizeit zum Chillen. Nach dem Lagerfeuer führte unser Rückweg mitten durch den Wald. Dort wurden uns die Augen verbunden und wir mussten uns entlang einem Seil durch den Wald tasten - eine spannende Erfahrung. Am Sonntag Nachmittag kam Pfarrer Wimmer (Bad Schallerbach) vorbei und feierte mit uns Gottesdienst, den wir zuvor gemeinsam vorbereitet hatten.

 

 

 

 

UPDATE 2015

Viele Besucher beim Syrischen Abend

Unter dem Motto „Ein Land und seine Menschen kennenlernen, die ihre Heimat verloren haben“ lud die Marktgemeinde Wallern am 20. November zu einem Syrischen Abend ein. Für die Veranstalter war es sehr erfreulich, beinahe 300 Interessierte begrüßen zu dürfen.
Karo Sendas, eine gebürtige Syrerin die seit 25 Jahren in Österreich lebt, erzählte und zeigte Bilder von Syrien. Sie erklärte, wie es zum Bürgerkrieg kam und wie ausweglos die Situation für die Bevölkerung ist.
Osama und Mahyar zwei Flüchtlinge, die vor über 10 Monaten in Österreich ankamen, berichteten von ihrer Flucht und den Gründen warum sie ihr Land verlassen haben. Beide sind sehr dankbar für die vielen Menschen, die Ihnen bis heute geholfen haben. In der Pfarre Pichl b. Wels waren sie in einer Grundversorgungseinrichtung der Caritas untergebracht und haben dort Freunde gefunden und die neue Sprache - Deutsch gelernt.

Musikalisch wurde der Abend von Orwa aus Syrien und Willi Platzer aus Wien umrahmt.

Schon den ganzen Tag über haben freiwilligen HelferInnen gekocht und diese Syrischen Speisen wurden nach dem Vortrag gemeinsam verkostet. So klang der Abend nachdenkliche, gesprächsreich und gemütlich aus.

Ein herzliches Dankeschön an alle Besucher für das Interesse und die freiwilligen Spenden für das Konto der Flüchtlingshilfe Wallern! 

DANKE  für Ihr Interesse!

     

 

 

Die Jugendstunde Anfang Oktober fand in Linz an einer Kletterwand statt.

“Wie für mich als Teilnehmerin das Klettern war: Ich habe gemerkt, dass es mir nicht liegt, trotzdem war es unglaublich lustig. Da die Kletterwand ursprünglich für Schüler der Polytechnischen Schule errichtet wurde, stellte sie sozusagen unseren (beruflichen) Lebensweg dar. Wenn man das Ende der Kletterwand erreicht, hat man es in die Pension geschafft. Von dem abgesehen, dass dies für mich beinahe unmöglich war, hat es mir sehr gut gefallen.” (M.H.)

 

Die Flüchtlingskrise ist in aller Munde, auch die Jugend beschäftigt dieses Thema sehr! Deshalb begaben wir uns zum Jugendstart "auf die Flucht”.
Am Anfang unserer Reise standen folgende Fragen:

  • Welche Dinge würde ich mitnehmen? Wie viel kann ich tragen?
    Von wem würde ich mich verabschieden?


Dann galt es "Grenzen zu überwinden” und eine Bootsfahrt gemeinsam zu überstehen. Zudem verlangten Schlepper Geld für das Überqueren der Grenze und die Bootsfahrt.
Abschließend wurde bei einer Jause noch angeregt über dieses brisante Thema diskutiert.

 

Gemeinsam mit den Rolling Bones haben wir am 16. Juni zwei intensive Stunden verbracht. Wir haben gemeinsam Basketball gespielt. Einige von uns haben Körbe geworfen, andere waren unschlagbar im weitergeben des Balls und ganz Mutige haben sich mitten im Getümmel der Rollstühle durchgesetzt und den Ball der gegnerischen Mannschaft erbeutet. Es hat wie immer Spaß gemacht einmal etwas ganz anderes auszuprobieren.

Neben dem Rolling Bones Treffen und dem Workshop mit allen Sinnen gab es natürlich auch Jugendstunden in Wallern und Bad Schallerbach.

 

Die Jugendgruppe hat sich auf einen Workshop mit allen Sinnen eingelassen. Doch da fehlte dann auf einmal der Sehsinn. Im SPES in Schlierbach haben wir einen Workshop besucht und 90 Minuten erlebt, wie die Welt für einen blinden Menschen ist.  Wir haben versucht Gewürze zu erfühlen und zu erriechen – leider gelang uns das nicht wirklich. Besser ging es uns beim Befühlen und Erklären von Obst und Gemüse.

Das wohl schwierigste, war uns selbst ein Butterbrot zu schmieren. Da muss man ja erst mal die Brotscheibe aus dem Korb in der Tischmitte nehmen, das Messer finden, eine Serviette unterlegen, die Butter abschneiden und dann auch noch aufs Brot bringen. Klingt sehr einfach – aber versuchen Sie das mal mit geschlossenen Augen!

Es war ein schöner und gelungener Nachmittag der mit Eis essen ausklang.

 

  

 Termine

Unsere weiteren Termine findest du auf der Homepage unter "Termine"!
Genauere Infos bei Daniela Klein: daniela.klein(at)dioezese-linz.at

Aktuell sind 13 Gäste und keine Mitglieder online